Shopping für Fortgeschrittene

Shopping: Für viele ein ebenso aufregender wie teurer Sport. Auch für Sie? Hier einige wertvolle Ratschläge, wie Sie vom lokalen Angebot am meisten profitieren.



Märkte sind eine unerschöpfliche Quelle lokaler Spezialitäten. Farben, Gerüche und Geräusche jedes Marktes sind einzigartig. Die besten davon befinden sich meistens etwas ausserhalb des Stadtzentrums. Sie finden dort originellere, qualitativ bessere und erst noch günstigere Souvenirs als in den Touristenvierteln.
 
Begleiten Sie Ihre Tauschpartner beim Einkauf, falls Sie das Glück haben, diese zu treffen. Falls nicht, fragen Sie nach ein paar Insider-Tipps: Einer der grössten Vorteile des Haustauschs!
 
So machen Sie das Beste aus Ihrem Marktbesuch:
 

1. Bargeld nicht vergessen

Die meisten Märkte sind nicht auf Kreditkarten ausgerichtet. Es wäre aber schade, wenn ein Schnäppchen am fehlenden Kleingeld scheitern würde. Nehmen Sie deshalb genügend Bargeld mit (und nehmen Sie sich vor Taschendieben in Acht, die solche Orte ebenfalls lieben...).

2. Informieren Sie sich, ob feilschen zum lokalen Standard gehört

In gewissen Ländern erwartet der Verkäufer nicht, dass der angegebene Preis auch tatsächlich bezahlt wird. Feilschen heisst das Zauberwort. Keine Sorge, wenn Sie etwas scheu sein sollten: Übung macht den Meister! Schlagen Sie den halben Preis vor: Der Verkäufer wird den Empörten mimen und Ihnen ein Angebot machen, das sich in der Mitte zwischen dem ursprünglichen Preis und Ihrem Angebot bewegt. Einigen Sie sich auf diese Weise, haben beide Seiten das Gehühl, ein gutes Geschäft gemacht zu haben. Bedenken Sie aber, dass solche Praktiken nicht in allen Ländern der Usanz entsprechen. Informieren Sie sich vorher über die lokalen Gepflogenheiten.

3. Kaufen Sie nur soviel, wie Sie auch transportieren können

Die meisten Fluggesellschaften haben dem Übergewicht bei Gepäck und Handgepäck den Kampf angesagt. Sie riskieren einen schmerzhaften Aufpreis, der Ihr gutes Geschäft in neuem Licht erscheinen lässt...


 

4. Kaufen Sie nur, was Sie in Ihr Heimatland einführen dürfen

In Neuseeland zum Beispiel sind sämtliche Waren auf tierischer oder pflanzlicher Basis deklarierungspflichtig. Als Faustregel gilt: Im Zweifelsfall lieber deklarieren.

5. Kaufen Sie ethisch

Kaufen Sie nichts, was mit Risiken verbunden sein könnte. Geschützte Arten und Waren, deren Herstellung die Umwelt belasten, sind Tabu. Nicht nur, dass Sie die Konfiszierung am Zoll riskieren: Ihnen könnte auch eine Anzeige wegen Imports illegaler Waren - wie zum Beispiel Elfenbein - drohen.